Sachsen-Anhalt vernetzt
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Chronik 2016

 

Chronik 2016

 

12. Poucher Weihnachtsmarkt

 

Am 03.12.2016 war es wieder so weit. Der Poucher Weihnachtsmarkt öffnete seine Türen. Der Förderverein Stauseewichtel e.V. lud zum 12. Mal die Poucher ein, sich bei Waffeln und Glühwein auf die Weihnachtszeit einstimmen zu lassen. Die Kinder der Kita Pouch und des Hortes „Am Roten Turm“ eröffneten den Weihnachtsmarkt mit einem schönen Programm. Weihnachtsmarkt 2016

Für die richtige Adventsstimmung sorgte wie die Jahre zuvor das Sandersdorfer Bergmannsblasorchester.

Viele ließen sich von unseren Angeboten wie heiße Waffeln, selbstgebrannte Mandeln, leckeres vom Grill sowie Glühwein und Kaffee verführen. An unserem Adventswichtelmarkt präsentierten die Erzieherinnen der Kita und des Hortes liebevoll gestaltete Klebkuchenherzen, Weihnachtliches und Selbstgebasteltes. Und so mancher konnte dort noch ein kleines Geschenk für seine Lieben mitnehmen. Der Renner waren allerdings unsere Poucher Sportbeutel, die uns fast aus den Händen gerissen wurden. Ein MUSS für jeden Poucher.

Mit Fotostudio Kleie wurden die schönsten Adventsfotos von Klein und Groß geschossen und in fanden mit dem passenden Rahmen wahrscheinlich auch ihren Weg auf so manchen Gabentisch. Wer keine Zeit zum Selberbacken hatte, konnte sich auf dem Markt mit Plätzchen versorgen. Das Team vom SARIfleur präsentierte sich erneut mit einem wunderschönen Weihnachtsangebot.

Das Angebot für die Großen war groß, aber auch bei den kleinen Besuchern kam keine Langeweile auf. Beim Weihnachtsmärchen in der Kuschelecke oder Malen und Bauen im Hort hatten die Kinder ihren Spaß und die Eltern konnten ihren Glühwein in Ruhe genießen. Aber was wäre ein Weihnachtsmarkt ohne Weihnachtsmann? Der schaute auch in diesem Jahr wieder bei uns vorbei. Und die Kinder waren gut vorbereitet, denn für ein kleines Liedchen oder ein Gedicht griff der gute Mann im roten Anzug in seinen Geschenkesack und konnte ihn nur leer wieder mitnehmen.